PRICEPARSER | simply sell more » Allgemein » Wie verändern Versandkosten das Kaufverhalten von Kunden?

Wie verändern Versandkosten das Kaufverhalten von Kunden?

Kunden erwarten in der Regel neben einem günstigen Angebot auch bei den Versandkosten einen fairen Preis. Nicht umsonst ist Amazon Prime so erfolgreich. Prime-Mitglieder erhalten für einen Jahrespauschalbetrag eine Versandkostenfrei Lieferung sowie einen Express-Versand.

Aber macht es für Amazon Marketplace-Händler Sinn, sich der Option „inklusive Versandkosten“ anzuschließen?

Es kommt auf verschiedene Faktoren an, die von Händlern, die auf Amazon verkaufen, unbedingt bei der Preiskalkulation beachtet werden müssen. Einen Faktor möchten wir Ihnen hier heute vorstellen.

Faktor: Durchschnittliche Anzahl der gekauften Artikel pro Käufer und Versandkostenpreis des Artikels.

Ist bei einem Artikel der Versandkostenpreis inkludiert und die durchschnittliche Anzahl der gekauften Artikel pro Käufer hoch, zahlt dieser einen überdurchschnittlich hohen Gesamtpreis aufgrund der bei jedem Artikel inkludierten Versandkosten. Das ist für den Händler ein tolles Geschäft, für den Kunden kann dadurch der Kauf schnell sehr teuer werden.

Beispiel 1:

Artikelpreis: 5,00 €
Versandkosten: inkl.
Versandart: Warensendung
Anzahl gekaufter Artikel: 5
Gesamtpreis: 25,00 €
Fazit: Der Kunde zahlt 5x die Versandkosten, die er für den Versand für einen Artikel bezahlt.

Beispiel 2:

Artikelpreis: 2,05 €
Versandkosten: 2,95 €
Versandart: Warensendung
Anzahl gekaufter Artikel: 5
Gesamtpreis: 13,20 €
Fazit: Der Kunde spart im Gegensatz zu Beispiel 1 insgesamt 11,80 €

Gehen Sie davon aus, dass Kunden nachrechnen können und sich sehr wahrscheinlich für die Artikel aus Beispiel 2 entscheiden. Dabei wird es unter Umständen keine Rolle spielen, ob der Artikel in Beispiel 1 zufällig in der Amazon Buybox ist.

Was erkennen wir aus dem Beispiel?

Kaufen Kunden in der Regel eine höhere Anzahl eines Artikes, dann kann es durchaus Sinn machen, die Option „zuzüglich Versandkosten“ anzubieten. Prüfen Sie als Händler, in welcher Anzahl Ihre Artikel gekauft werden und entscheiden Sie anhand der Zahlen, für welche Versandkalkulation Sie sich entscheiden.